Systeme 16247 | Durchführung von Energie-Audits nach DIN EN 16247

Durch internationale Regelungen ist genau festgelegt, wie Energieaudits in Unternehmen durchgeführt werden sollen. Die DIN EN 16247 regelt dies und stellt gleichzeitig für Klein- und Mittelständische Unternehmen eine Möglichkeit dar, weiterhin am Spitzensteuerausgleich für Strom und Gas teilzunehmen.  Die Norm legt fest, wie Verbrauch und Effizienz im Unternehmen bewertet werden, wie Verbesserungsmöglichkeiten dokumentiert und Maßnahmen zur Energieeinsparung festgehalten werden sollen.

Wir führen für Sie Energieaudits durch und berücksichtigen hierbei die aktuellen Vorschriften der DIN EN 16247. Ihr Energieverbrauch in Anlagen, Gebäuden, und Prozessen wird systematisch analysiert und bewertet. Wir zeigen Ihnen zusätzlich Möglichkeiten zur Optimierung auf. 

Datenblatt zum Download

Systeme16247.pdf

Datenblatt zu e·SCAN® Systeme 16247

FAQ zum Produkt Systeme 16247

Einblenden aller Antworten
Ausblenden aller Antworten
  • Die Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung – SpaEfV?

    Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung – SpaEfV

    - Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz im Zusammenhang mit der Entlastung von der Energie- und der Stromsteuer in Sonderfällen -

    Die SpaEfV basiert auf dem Energie- und Stromsteuergesetz. Unternehmen des produzierenden Gewerbes können durch die Regelungen des sog. Spitzenausgleichs Steuern sparen. Ab 2013 muss dazu eine Gegenleistung in Form der Einführung und Aufrechterhaltung eines Energiemanagementsystems erbracht werden. Wie diese genau aussehen muss, regelt nun die Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung (SpaEfV), welche Anfang August 2013 vom Bundeskabinett verabschiedet wurde.

    Sprich, wer den Spitzenausgleich wie gewohnt beantragen möchte, muss nachweisen, dass er effizient mit Energie umgeht.

    Die Verordnung regelt nun genau, welche Bedingungen ein Unternehmen in der Einführungsphase 2013 bis 2014 und im Regelverfahren ab 2015 erfüllen muss.

    Der Nachweis der Einführung eines Energiemanagementsystems in 2013 kann über drei Wege beschritten werden.

    1. horizontaler Ansatz mit Entscheidung für ein Managementsystem, welches sich bereits über einen bestimmten Teil des Unternehmens erstrecken muss

    2. Testat über 16001:2009, welches aber ab 2014 nicht mehr ausreicht

    3. vertikaler Ansatz mit Entscheidung für ein Managementsystem und Ersten Schritten, wie bspw. der Benennung von Verantwortlichen und Erfüllung von vereinzelten Normteilen

    Ziel ist es, das Unternehmen bis 2015 in die Lage zu Versetzen ein funktionsfähiges System zu integrieren.

    Für Unternehmen mit einem vorhandenen Managementsystem (z.B. Qualität oder Umwelt) empfehlen wir den vertikalen Ansatz. Dieser ermöglicht den sanften und schrittweisen Einstieg in die ISO 50001 und die Implementierung in ihr vorhandenes System. So können Sie bereits vorhandene Strukturen einfach beibehalten und nutzen.

     

    → Voraussetzungen schaffen und die Steuererstattung durch den Spitzenausgleich erhalten: e.SCAN Systeme 50001

Ansprechpartner

Photo of Olaf  Giese

Olaf Giese

Diplom-Ingenieur Energieauditor nach EN 16247 (GUTcert) Akkreditierter EcoStep-Berater

03473 699 530

giese(at)e-scan.de



Rückmeldung gewünscht?

Eckdaten

   
Zielgruppe Leistungsgemessene Kunden im verarbeitenden und produzierenden Gewerbe
Energiekosten p. A. ab 100.000 Euro
Ergebnis der Arbeit Auditbericht gem. DIN EN 16247. Ggf. erfordert dieser eine Validierung durch eine akkreditierte Gesellschaft
Benefit Vorbereitung der DIN EN 16247
Preistyp nach Aufwand

Kundenstimmen

Keine Artikel in dieser Ansicht.

PARTNER
Kundenlogin