Neues aus der Welt der Managementsysteme: ISO 50001:2011

Aktuell wurde die Norm ISO 50001:2011 zurückgezogen. Es gibt jedoch keinen Grund zur Panik.

Die Internationale Norm wurde vom ISO Technical Committee ISO/TC301 " Energy management and energy savings“ überarbeitet. Daraufhin wurde die Norm offiziell durch die ISO als auch vom DIN-Normenausschuss NA172 „Grundlagen des Umweltschutzes (NAGUS)“ zurückgezogen.

Am 21.08.2018 erschien die neue ISO 50001:2018. Der Text der ISO 50001:2018 wurde von der CEN als EN ISO 50001:2018 ohne eine Abänderung genehmigt. Anfang Dezember wird die harmonisierte DIN EN ISO 50001:2018 in Deutschland erscheinen.

Laut Resolution 2017-14 des International Accreditation Forum IAF gilt: Drei Jahre ab Datum der Veröffentlichung der überarbeiteten Norm laufen alle ISO 50001:2011 Zertifikate ab oder werden am Ende der Übergangszeit zurückgezogen. Weiterhin gilt, dass innerhalb der ersten 18 Monate nach dem Veröffentlichungsdatum die Zertifizierungsstellen die Akkreditierung gemäß ISO 50001:2011 auf die neuen Norm ISO 50001:2018 umstellen müssen. Das bedeutet, das nach dem Ablauf von 18 Monaten nach der Veröffentlichung der Norm keine Initial-, Überwachungs- und Rezertifizierungsaudits nach ISO 50001:2011 durchgeführt werden dürfen. Das ist im konkreten Fall der 20.Februar 2020.

Wesentliche Änderungen im Vergleich zur Vorgängernorm ist vor allem die Übernahme der ISO Anforderung der High Level Structure mit einem einheitlichen Basistext und konsistenten Begriffsdefinitionen. Einhergehend mit der Bearbeitung von internen und externen Themen als auch der Bestimmung von Maßnahmen im Umgang mit internen und externen Themen ergibt sich eine bessere Integration mit anderen Managementstandards wie zum Beispiel der DIN EN ISO 9001:2015.

Es wird weiterhin die stärkere Rolle der obersten Leitung sowie die Anforderung der stärkeren Einbindung in die strategischen Management- und Geschäftsprozesse betont. Die Anforderung der Bestellung eines Energiemanagementbeauftragten entfällt – ein Energieteam mit weitreichenden Verantwortlichkeiten wird gefordert.

Technische Aspekte werden vor allem in der Klarstellung der energetischen Bewertung deutlicher. Das Konzept der Normalisierung von Energieleistungskennzahlen und der zugehörigen energetischen Ausgangsbasen wird eingeführt.

Weiterhin werden Details bezüglich des Plans für die Energiedatensammlung und der damit verbundenen Anforderungen ergänzt.

Dieses sind nur die prominentesten Ergänzungen und Änderungen. Die Welt des Energiemanagement bleibt in Bewegung. Nicht zuletzt ist dieses auch abzulesen in einer neuen Ergänzung zur ISO 5000x-er Reihe. So ist die ISO 50021 als finaler Entwurf (FDIS) zur Kommentierung erschienen. In dieser Norm geht es um das „Energiemanagement und Energieeinsparungen - Allgemeine Richtlinien für die Auswahl von Bewertern für Energieeinsparungen“